Donnerstag, 26. Februar 2015

GALGANT oder THAI-INGWER

Echter Galgant oder Galgantwurzel
(Alpinia officinarum),
Illustration aus Koehler 1887

ALPINIA GALANGA



Beim Galgant handelt es sich um eine Reihe von Pflanzen, die zur Familie der Ingwergewächse gehören. Ursprünglich kommen sie aus Südostasien. Zu den Ingwerartigen gehören neben dem Galgant und dem Ingwer übrigens auch die Bananen, Strelitzien, Helikonien und andere tropische Zierpflanzen.

Es gibt den Großen Galgant (Alpinia galanga), auch Thai-Ingwer genannt. Den Echten Galgant (Alpinia officinarum), der in der Heilkunde oder als Gewürz verwendet wird. Die
Gewürzlilie (Kaempferia galanga) und Chinesischen Ingwer (Boesenbergia pandurata).




Galgant, Galanga, Thai-Ingwer
oder Kha


Beim Galgant, den man in den Asia Läden zu kaufen bekommt, handelt es sich um den Großen Galgant, der auch Thai-Ingwer oder Galangawurzel bezeichnet wird. Die weiße fleischige Wurzel ist von einer dünnen bräunlichen Haut umgeben. Im Geschmack ist er milder als der Ingwer.

Er ist ein unverzichtbarer Bestandteil der meisten Gewürzpasten in der thailändischen Küche verwendet. Die Bezeichnungen sind nicht ganz eindeutig, so spricht man mitunter von Galgant oder Galangawurzel, der thailändische Name ist Kha (ข่า). Wichtiger Bestandteil von Suppen wie der Tom yam oder Tom kha gai.


In der Küche

Galgant lässt sich sowohl frisch als auch getrocknet verwenden. Frisch schmeckt Galgant milder als Ingwer und man kann ihn schälen und hacken oder in Scheiben schneiden. Frischer Galgant riecht nach einer Mischung aus Ingwer und Kiefernharz. Die frischen Wurzeln können Sie luftdicht in Folie verpackt einige Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Der getrocknete Galgant hat einen frischen und zugleich pfeffrigen Geschmack. Gut verschlossen kann er als Pulver kühl und dunkel bis zu einem Jahr lang lagern. Der getrocknete Galgant riecht würzig, süßlich-aromatisch und nach einem Hauch Zimt. Er lässt sich gut zu Fleisch- und Wildgerichten und asiatischen Desserts verwenden.

In Thailand, Malaysia, Indonesien und Singapur ist die Gemüseknolle Galgant als Ingwerersatz eine wichtige Zutat. Beispielsweise die beliebte Kokosmilchsuppe Tom kha gai ist ein Klassiker der Thailändischen Küche, der Galgant einsetzt. Aber auch bei uns gewinnt Galgant kulinarisch an Bedeutung und verleiht zum Beispiel dem Nasi-goreng sein unverkennbares Aroma. Auch Kräuterliköre und Lebkuchen lassen sich mit Galgant verfeinern. 


In der Heilkunde

Galgant enthält ätherische Öle und Harze (GalganolAlpinol), die auch den typischen Geschmack bewirken. Galgant gilt als appetitanregend und unterstützend bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten und Fieber. Er soll sich auch förderlich auf die Verdauung auswirken. Deshalb trinkt man den Saft aus einer Mischung der geriebenen Wurzel und Zitronensaft gegen Magenschmerzen. Gegen Hautausschläge können Umschläge mit Galgantpulver helfen. Galgant ist auch Bestandteil der Kräuterarznei Schwedenbitter.

Die Pflanzenheilkunde verwendet das im Rhizom des Echten Galgant (Alpinia officinarum) und dessen ätherische Öle mit GingerolenGalangolFlavonoiden und Gerbstoff. Diese wirken krampflösend (karminativ) sowie bakterien- und entzündungshemmend (antiphlogistisch). 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen